An Ostern zur Osterburg

Im Vogtland gibt es die Osterburg. Sie liegt rund 75 Kilometer nördlich von Bad Elster in Weida. Das Land der Vögte dort hieß früher Ost- bzw. Osterland und seit mehr als 300 Jahren wird die Anlage Osterburg genannt. Heutzutage macht sie ihrem Namen alle Ehre und putzt sich an Ostern entsprechend heraus. Kurz vor den Feiertagen haben die Kleinen ihren großen Auftritt: Fleißig haben sie im Kindergarten und in der Schule Ostereier bemalt, mit denen sie am Gründonnerstag den Brunnen der Osterburg schmücken. Hühner, Küken und Hasen laufen im Burggarten umher und verbreiten österliche Stimmung. Am Samstag und Ostersonntag gibt es einen Markt mit vielen Ständen, an denen man Blumen, Süßigkeiten, Dekomaterialien und Geschenke – alles, was man für ein schönes Osternest benötigt – erwerben kann. Der Osterpfad ist in diesem Jahr noch bis nächsten Sonntag (23. April 2017) geöffnet. So lange werden übrigens auch noch die Ausstellungen von Andreas Claviez „Aqua tempus“ und von Ilona Schlupeck „Holz-Art“ in der Burg gezeigt. Die Werke der Holzbildhauerin kenne ich noch nicht, aber einige Bilder von Andreas Claviez habe ich vor einigen Monaten in der KunstWandelhalle hier in Bad Elster gesehen – es ist faszinierend wie er die Macht des Wassers und Meeres auf die Leinwand bannt…

Im Oldtimer durchs Land

Immer wenn Hans-Joachim Konz vor dem Eingang des Hotel König Albert in Bad Elster vorfährt, erregt er die volle Aufmerksamkeit. Das heißt, alle Augen sind nicht direkt auf ihn, sondern vielmehr auf seinen fahrbaren Untersatz gerichtet: Der gebürtige Rheinländer, der heute in Plauen lebt, steigt aus einem englischen Oldtimer, den es nur ganz selten gibt. Das Fahrzeug ist ein Landaulet der Marke Fleur de Lys. 50 bis 60 Stundenkilometer fährt der Wagen, von dem der britischen Automobil-Hersteller nur fünf Stück fertigte. Hans-Joachim Konz hat ihn nach langem Suchen gefunden und aufwändig restaurieren lassen. Doch auch nach der Wiederherstellung des guten Stücks, hatte der Oldtimerfan viel damit zu tun: Er musste quer durch Deutschland reisen, um die Zulassung für die verschiedenen Autoteile zu erhalten. „Die Messing-Lampen, die nicht höhenverstellbar sind, wurden in Dresden zugelassen, den TÜV erhielt das Fahrzeug in Nürnberg“, erzählte mir Herr Konz. Selbstverständlich kann er mit dem Oldie auch nicht einfach durch eine Waschanlage fahren, sondern reinigt den Wagen wie anno dazumal mit Wasser und Schwamm und poliert danach die Messingbeschläge. Wenn diese dann in der Sonne glänzen, rückt sich Herr Konz die Schiebermütze zurecht und hält die Türen für Gäste des Hotel König Albert auf. Sie nehmen im edel mit Leder, Holz und Samt sowie Sicherheitsgurten ausgestatteten Innenraum Platz und lassen sich mit der Hotel-König-Albert-Kutsche durch Bad Elster und das Vogtland chauffieren. Ein geniales Vergnügen, das einem die Aufmerksamkeit von Passanten sichert!

Karibische Nacht in Bad Elster – Zigarren-Dreher im Vogtland?

Handgedrehte Zigarren habe ich früher immer nur mit Mittel- und Südamerika und der Karibik in Verbindung gebracht. Doch wie heißt es so schön, man lernt nie aus. Seit ich für das Hotel König Albert in Bad Elster arbeite, weiß ich, dass im Vogtland ab 1865 mit der Produktion des aus Tabakblättern gerollten Genussmittels begonnen wurde und die Zigarren-Herstellung 100 Jahre lang der wichtigste Wirtschaftszweig der Region war! Als das Hotel König Albert im Bau war, hatten die Verantwortlichen deshalb eine grandiose Idee: Zur Feier des Rohbaus der Raucher-Lounge Ende Oktober 2015 wurde eine Samba-Nacht veranstaltet! Mit viel Phantasie und Kreativität verwandelten die Kollegen die Baustelle in einen exotischen Ort: Riesige Palmen wurden vom Nachbarn, dem Albert Bad, geliehen und vor die Betonwände gestellt. Michael, der Marketingleiter, zimmerte aus Holzpaletten Sitzgelegenheiten und Tische, die Denise, Isabelle und Carolin mit Stoffen und Accessoires bis ins kleinste Detail liebevoll schmückten. Zig Kerzen in den Fenstern, eine Lichtanlage und weiße Gazebahnen, die von der Decke hingen und den großen Raum abteilten, setzten das Ganze kunstvoll in Szene. Eine Bar, gemütliche Ledersofas und verschiedene Stände mit Tabakwaren – schon war die zuvor kühl wirkende Baustelle total verwandelt. Da staunten die geladenen Gäste nicht schlecht! Doch es kam noch besser: Brasilianische Tänzerinnen in farbenprächtigen Kostümen und eine coole Band sorgten für heiße Rhythmen. Barmann Lakmal mixte Cuba Libre und exotische Cocktails und zwei ältere Damen aus dem Zigarren- und Heimatmuseum Schöneck zeigten live, wie Zigarren früher im Vogtland gerollt wurden. Es wurde ein unvergesslicher Abend!

Schweben im Urmeer von Bad Elster

Als Kind haben mich die Bilder von Menschen, die regungslos im Toten Meer liegen und Zeitung lesen fasziniert. Einfach so, ohne Anstrengung auf dem Wasser zu schweben und sich nicht bewegen müssen – eine reizvolle Vorstellung für jemanden, der gerade das Schwimmen lernt 😉
Damals wusste noch niemand, dass dieses Vergnügen auch im Vogtland möglich ist! Erst 2009 entdeckte man im Elstertal durch Zufall einen Kilometer unter der Erde ein in sich geschlossenes Urmeer. Experten fanden heraus, dass es sich um einen Mix aus 1,5 Mio. Jahre altem und eiszeitlichem Wasser handelt, den die Wissenschaft in dieser Form noch nicht kannte. Diese Sole ist hochmineralisiert und hat einen Salzgehalt von 22 Prozent. Zum Vergleich: der Salzgehalt des Toten Meeres liegt durchschnittlich bei 28 Prozent, der des Mittelmeeres bei 3,8 Prozent. Bereits ab einem Salzgehalt von 15 Prozent schwebt man mühelos.
Gäste des Hotel König Albert können diese grandiose Erfahrung in der – direkt neben unserem Haus – gelegenen neuen Soletherme machen. Diese baute man, nachdem man den Sensationsfund gemacht und alles wissenschaftlich untersucht hatte. Und damit unsere Gäste bei jeder Witterung in Bikini und Badehose in die Wellness-Oase gelangen, haben wir unseren bequemen Bademantelgang! Also Zeitung schnappen und los geht’s 🙂
Foto: SSB Soletherme Bad Elster Salzsee, Fotograf: Beer

Theaterluft schnuppern

Das Knarzen der Sessel, das erwartungsvolle Murmeln des Publikums, die vereinzelten Töne aus dem Orchestergraben – die Stimmung in einem Theater kurz bevor sich der Vorhang hebt, ist immer ein bisschen aufregend und wunderschön. Jeder Konzert- oder Theaterbesucher braucht vermutlich nur kurz die Augen zu schließen und schon hat er diese typische Atmosphäre vor sich. Doch wer weiß, wie es ist, wenn man ein Theater nahezu für sich alleine hat? Wenn die Sitzflächen in allen Reihen noch hochgeklappt sind, kein verstohlenes Rascheln zu hören ist und das Bühnenbild noch auf die Schauspieler wartet? Auch das ist eine ganz besondere Situation, die man nur selten erlebt – es sei denn, man ist selber in einem Theater tätig – hinter den Kulissen oder als Künstler. In Bad Elster haben wir das König Albert Theater, ein wahres Schmuckstück, das vor mehr als 100 Jahren als letztes deutsches Hoftheater eröffnet wurde. Der Spielplan ist sehr umfangreich, fast jeden Abend findet hier eine Theateraufführung, ein Konzert, eine Oper oder eine Lesung statt. Doch wenn das Haus ohne Zuschauer ist, kann man eine Führung durch das historische Prunkstück machen, einen Blick hinter die Kulissen werfen und spannende Geschichten aus der Historie des Musentempels erfahren. Eine Gelegenheit, die sich Theater-Liebhaber nicht entgehen lassen sollten!

Bulle von Tölz in Bad Elster

Vor kurzem habe ich mir wieder eine Folge des „Bullen von Tölz“ angesehen – Ottfried Fischer ist in der Rolle des Benno Berghammer eine Klasse für sich. Wie er mit Witz und Humor, in aller Ruhe und mit bestem Appetit die Fälle im bayerischen Voralpenland löst – einfach genial. Manche Feinheiten entdeckt man auch erst, wenn man den Fall an sich schon gut kennt und stärker auf die Interaktion der Charaktere achtet. Wenn ich eine bestimmte Folge suche, aber ihren Titel nicht genau kenne, ist die Bullenpage eine wahre Fundgrube mit zahlreichen Infos. Man gibt nur ein Stichwort ein und schon hat man eine Liste der in Frage kommenden Episoden. Bei meiner letzten Suche stieß ich dabei auf eine tolle News für alle Bulle von Tölz-Fans: 2017 soll ein neuer Film mit dem beleibten Kommissar Benno Berghammer gedreht werden!
Und 2018 kommt Ottfried Fischer zu uns nach Bad Elster! Mit seiner Show „Wandogo-Filosofi“ gastiert er zusammen mit der Band „Die Heimatlosen“ am 26. Mai im König Albert Theater! Ein Top-Termin für alle Fans des Kabarettisten. Ob man den Otti Dance auch in Bad Elster sehen wird? Ich freue mich auf jeden Fall riesig darauf!

Wort- und Dialekt-Künstler

„Versailles des Vogtlands“ nennt Rick Kavanian das König Albert Theater in Bad Elster. Der Comedian und Schauspieler trat Anfang Februar in der sächsischen Kultur- und Festspielstadt auf. Das heißt, beinahe hätte er seinen Auftritt „verschlafen“ wie er in einem Interview tags darauf berichtete. Das spricht wohl für die gemütlichen Betten des Hotel König Albert 🙂
Was ich an Rick Kavanian so grandios finde, ist, wie er mühelos verschiedene Dialekte spricht – so als wäre er in der jeweiligen Region geboren worden. Ob schwäbisch, sächsisch (Jens Maul!) oder norddeutsches Platt – der Künstler schaltet so schnell zwischen den einzelnen Mundarten hin und her als würden verschiedene Personen miteinander sprechen. Kein Wunder, dass er in „Bullyparade – Der Film“, der in diesem Jahr ins Kino kommen wird, neben Michael Herbig und Christian Tramitz ebenfalls in mehreren Rollen zu sehen sein wird. Ich freue mich schon darauf!

Wiedersehen mit alten Freunden

Sie sind mir seit ewigen Zeiten vertraut: der glatzköpfige rundgesichtige Papa und sein immer etwas verstrubbelt wirkender Sohn. Wie oft habe ich als Kind über die witzigen Bildgeschichten gelacht, sie mit Buntstiften ausgemalt und „Vater und Sohn“ um ihre lustigen Abenteuer beneidet. Ebenso vertraut wie ihre Gesichter ist mir der Schriftzug „e.o. plauen“ unter den Zeichnungen. Doch es dauert einige Jahrzehnte, bis ich zum ersten Mal nach Plauen kam und es „klick“ machte, als ich in der vogtländischen Stadt auf eine Skulptur meiner beiden Helden aus Kindertagen stieß: Aufgeweckt wie in meiner Erinnerung zieht die kleine Figur den großen, gemütlich und behäbig wirkenden Schnurrbärtigen am Arm und weist auf ein Gebäude. Ich folgte diesem Fingerzeig des Sohns und schon stand ich in der Galerie e. o. plauen, die dem Zeichner Erich Ohser gewidmet ist.
Die Kunsthistorikerin Dr. Elke Schulze kümmert sich darin um den Nachlass des Künstlers und bereitet spannende Ausstellungen rund um sein Lebenswerk auf. Bei einem Rundgang durch die Galerie entdeckte ich dann das tragische Schicksal des Schöpfers der amüsanten Bildgeschichten. Erich Ohser, der als Illustrator, Gebrauchsgrafiker und Pressezeichner arbeitete, bekam von den Nationalsozialisten ein Arbeitsverbot, nachdem er bissige Karikaturen über Hitler und Goebbels veröffentlichte. Um den Auftrag für die „Vater und Sohn“-Geschichten annehmen zu können, legte er sich das Pseudonym „e. o. plauen“ zu. Welche wichtige Rolle dabei seinem Sohn Christian zukommt, darüber berichte ich ein anderes Mal.
Kennen Sie ebenfalls die Bildgeschichten und welche ist Ihr Favorit?