Neues vom Moosmann

Vor kurzem habe ich vom Moosmännel berichtet, einer Sagengestalt aus dem Vogtland, die hier sehr gegenwärtig ist. Klaus Schädlich, der sich seit langer Zeit mit dieser Figur beschäftigt und Moosmännchen aus Utensilien, die er im Wald findet, herstellt, hat mir nun Fotos seiner Kreationen geschickt. Auch weiteres Infomaterial zur Sage hat er in die Post gesteckt. Seinen Forschungen nach waren die Waldgeister nicht größer als dreijährige Kinder und lebten im undurchdringlichen Dickicht – hohle Bäume und Felsspalten boten ihnen ein Quartier. „Der Wilde Jäger war ihr schlimmster Feind“, so der Moosmannschnitzer. „Vor ihm schützte nur ein Baumversteck, in das drei Kreuze geschlagen wurden. Darum baten die Moosleutchen die Holzhauer, diese Zeichen in den Baumstock zu schlagen und dankten es ihnen mit Laub, Holzspäne oder Tannenzapfen, die sich später in Gold verwandelten.“ Wer heute durch das Vogtland reist, sieht sicher das eine oder andere von Klaus Schädlich liebevoll geschnitzte Moosmännel in den Fenstern stehen.
Foto: Norman Timpe

Posted in Bad Elster & Vogtland, Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.