So machen Sie Ihren Aufenthalt im Hotel König Albert noch schöner

Wir haben uns einige Möglichkeiten einfallen lassen, die Ihren Urlaub bei uns im Hotel König Albert noch genussvoller machen – und zwar ganz nach Ihrem individuellen Geschmack. Mein Tipp: ein Picknick im Grünen mit einem Korb voller Köstlichkeiten aus unserer Küche. Gäste, die gerne aktiv sind und in die Pedale steigen, können sich E-Bikes und Fahrräder an der Rezeption ausleihen und damit die Umgebung erkunden. Sie wollen mehr Zeit zum Genießen? Dann buchen Sie den Late Check-Out. Für besondere Genuss-Momente sorgen eine Flasche Sekt mit Obstkorb, ein Frühstück auf dem Zimmer oder ein Lunchpaket zum Mitnehmen. Ganz persönlich wird es beim Meet & Greet mit dem Hoteldirektor oder auf einer Führung durch Bad Elster mit unserer Frau Gyra. Am besten die Kolleginnen und Kollegen an der Rezeption fragen, sie beraten Sie gerne!

Foto: Jan Hesse

Die besten Omeletten

Mögen Sie zum Frühstück eine Eierspeise? Dann sind Sie bei Gavriil Tsolakidis, unserem Frühstückskoch genau richtig! Der gebürtige Grieche, der selbst gerne Omelette isst, bereitet jedes ganz nach Wunsch liebevoll zu. Bestellt man ein „Omelette mit allem“, dann erhält man es mit Zwiebeln, Paprika, Tomaten, Pilzen, Schinken und Käse. „Das hält bis Mittag zu 100 Prozent satt“, ist sich Gavriil sicher. Neben dem Kochen ist Fußball eine weitere Leidenschaft des Familienvaters. In seiner Heimat wurde er mit seinem Verein sogar griechischer Meister und mit 23 Toren in der Saison Torschützenkönig! Die nötige Power dafür haben ihm sicher seine Omeletten gegeben!

Kaffee-Kunst von Enver

Wer bei uns im Hotel König Albert einen Cappuccino bestellt, kommt in einen ganz besonderen Genuss. Die Tasse schmeckt nicht nur köstlich und liefert einen Energiekick, sondern ist auch jedes Mal eine Freude zum Anschauen. Das liegt an unserem Kollegen Enver Dushica, der die Kunst versteht, mit dem Milchschaum kleine Gemälde zu zaubern: zarte Blätter, Smileys oder fröhliche Tiergesichter. Erlernt hat er sie in einem Stadthotel im Kosovo. „Der Milchschaum muss ganz fein sein und darf keine Blasen haben“, verrät Enver, der seit 2019 im Hotel König Albert als Restaurantfachkraft arbeitet, dabei hält er mit der linken Hand die Kaffeetasse etwas schräg und gießt den Milchschaum vorsichtig in kreisenden Bewegungen aus dem Kännchen hinein. Schon entsteht ein erstes Bild, das Enver dann mithilfe eines Metallstäbchens noch vollendet. Schon ist das kleine Kunstwerk fertig – beinahe zu schön, um getrunken zu werden 🙂

Gute Laune-Eier

Lachende Gesichter, Herzchen, Blumen, Ballons… wer sich morgens ein hartgekochtes Ei von unserem Buffet holt, dem blicken freundliche Eier-Gesichter entgegen. Dafür verantwortlich sind unsere Frühstücksköchin Susann Oelsner und ihr Team. „Unser Chef, Hoteldirektor Marc Cantauw kam eines Tages mit dieser Idee zu uns in die Küche“, erzählt Susann. „Seither gibt es bei uns Glückseier wie ich sie nenne. Wir malen, was uns gerade einfällt, manchmal gibt es auch kleine Botschaften…“ Die fröhlichen Eier kommen bei unseren Gästen sehr gut an und sorgen dafür, dass sie mit einem Lächeln in den Tag starten 🙂

Mitbringsel – genussvolle Erinnerungen

„Souvenirs, Souvenirs, kauft Ihr Leute, kauft sie ein…“ sang Bill Ramsey und landete damit lange vor meiner Zeit einen Hit. Die meisten Menschen, die ich kenne, bringen von ihrem Urlaub eine Kleinigkeit mit – einfach, um sich dieses schöne Gefühl ein kleines bisschen länger zu bewahren, das man an einem Ort hat, an dem man fern ab vom Alltag ausspannt. Gäste des Hotel König Albert können ebenfalls Souvenirs erwerben und damit das Wohlgefühl ihres Aufenthaltes mit nach Hause nehmen. Beispielsweise feines Porzellan von Rosenthal, damit man zuhause bei der täglichen Tasse Tee an die schöne Zeit in Bad Elster denkt. Berühmt für ihre Konfitüren ist unsere Frühstücksköchin Susann Oelsner, die einige ihrer Kreationen wie Orange-Apfel-Ginger zum Mitnehmen abgefüllt hat. Wer es knusprig mag, liebt sicher unsere König-Albert-Oblaten, die mit dem eigens für unser Haus komponierten Kaffee ganz besonders gut schmecken.

Foto: Marcus Persing

Restaurant-Tipp für Genießer

Sächsische Rinderkraftbrühe, Siedegebäck, Lachs aus dem Rhein, Rinderfilet, Rebhuhn auf einem Ragout von Hahnenkämmen, Käse, Eis und Dessert… wer 1890 bei einem Paradedinner von König Albert am Sächsischen Hof zu Gast war, speiste üppig und für unseren Geschmack manchmal auch gewöhnungsbedürftig. Doch eines ist seit 130 Jahren gleichgeblieben: wir lieben es, in einem stilvollen Ambiente miteinander Gutes zu genießen. DAS ALBERT ist seit kurzem der Tipp für Feinschmecker in Bad Elster. Das Restaurant befindet sich im wunderschönen Kurhaus, gleich gegenüber unserem Hotel König Albert. Auf der Speisekarte stehen österreichische und vogtländische Klassiker, die gerne auch mal modern interpretiert werden. Dabei ist Küchenchef Michael Büttner wichtig, dass die Zutaten von regionalen Produzenten kommen und von bester Qualität sind. Wie wäre es beispielsweise mit Kürbis-Cremesuppe mit Kokos, Ingwer, Kernöl und Brotchips, gefolgt von Steak vom Rindsfilet mit Kartoffelgratin, Grillgemüse und Pfeffersoße und zum Abschluss mit flüssigem Schokokuchen auf Beerenragout und Zitroneneis? Ich bin sicher – das hätte König Albert geschmeckt!

Tipp für die Zeit nach der Corona-Pause: DAS ALBERT in Bad Elster, geöffnet 17.00 bis 22.00 Uhr, Sonntag und Montag Ruhetag. Copyright: bildzeugs.de

Sonnentanz in Bad Elster

Einige Leser dieses Blogs haben mich nach dem Rezept für den „Sonnentanz in Bad Elster“ gefragt. Der Cocktail, den unser kunstsinniger Barkeeper Lakmal kreiert hat, schmeckt herrlich fruchtig und ist alkoholfrei! Sie benötigen dazu:

10 cl Cranberrysaft
4 cl Grapefruitsaft
6 Limettenscheiben
Sodawasser
Selleriesticks
und Minze

Und so geht’s: Die Limettenstücke in einem großen Cocktailsglas mit dem Muddler, einem Holzstößel, zerdrücken. Crushed Ice in das Glas füllen – dabei bitte noch etwas Platz für die übrigen Zutaten lassen. Den Cranberry- und den Grapefruitsaft zugeben und mit etwas Sodawasser aufgießen. Einen Stängel Minze ins Glas geben und mit Selleriesticks dekorieren. Prosit!

Berühmter Gast – Reiner Calmund

Auch Nicht-Fußball-Fans kennen ihn – aus Kochshows wie „Grill den Henssler“ (die übrigens 2019 fortgesetzt wird), wo er als Jurymitglied verkostet, humorvoll kommentiert und bewertet: Reiner Calmund. Als der prominente Genießer und Feinkost-Experte vergangenes Jahr bei uns im Hotel König Albert Station machte, offenbarte er eine weitere Leidenschaft: Autos. Er besuchte das August Horch Museum in Zwickau. Dieses wurde kurz zuvor erweitert und präsentiert nun in der Dauerausstellung den Rennsport in den 1920er und 30er Jahren, als sich die Silberpfeile jagten, sowie den Automobilbau in Zwickau nach dem Krieg. „Calli“ wie Viele ihn nennen, ist für seine originellen und spontanen Sprüche bekannt und dabei auch oft selbstironisch: „Sie dürfen nicht so verkopft sein. Sie müssen aus dem Bauch reagieren. Sehen Sie mich an!“ Das merkt man auch bei der Lektüre seines kulinarischen Lebenslaufs „Eine Kalorie kommt selten allein“.

Copyright: S. Pick

Schwarzes Eis und blaue Nudeln?

Neulich in der Eisdiele habe ich schwarzes Eis gesehen. Die Schlange an Eishungrigen war lang und die Nachfrage nach der kühlen Köstlichkeit groß. Doch während sämtliche Eissorten in Waffeltüte oder Becher zügig über die Theke gingen, blieb die dunkle Masse unberührt. Keiner wollte sie kosten… Ich habe mich daraufhin mal mit den Koch-Profis im Hotel König Albert unterhalten und sie erzählten mir, dass es ständig neue Trends im Food-Bereich gibt. Die meisten gehen an Otto Normalverbraucher wie ich einer bin, aber irgendwie vorbei und schaffen es nicht, sich langfristig durchzusetzen. So gibt es beispielsweise „Magic Noodles“, die zunächst blau sind, wenn sie serviert werden. Am Teller wechselt ihre Farbe dann und wird lila. Für Instagram sicher ein Hit, doch die Farbe beeinflusst auch das Geschmacksempfinden beim Essen. Das belegen verschiedene Studien. So wurde beispielsweise Testpersonen Naturjoghurt vorgesetzt – rötlich eingefärbt – und die Probanden schmeckten Erdbeer-, Himbeer- und Kirscharoma.

Kennen Sie Brinner?

Nein, es handelt sich weder um einen neuen Musikstar noch um einen vielversprechenden Nachwuchs-Schauspieler. Brinner ist vielmehr der Bruder des Brunchs… In den USA ist dieser Mix aus Frühstück und Abendessen – also Breakfast und Dinner – schon seit einiger Zeit Trend, nun schwappt die Welle nach Europa. In vielen Restaurants in Amerika und auch in einigen Lokalen in London kann Brinner den ganzen Tag über gegessen werden. Die Zubereitung der Gerichte, die klassisches Frühstücks-Essen wie Croissants, Müsli und Eierspeisen mit herzhaften Zutaten kombiniert, geht meist relativ schnell und einfach, hat dafür aber enorme Wirkung. Typische Brinner-Genüsse sind beispielsweise würzig überbackene Kipferl, deftige Pfannkuchen mit Speck und Gemüse, Toast mit Pilzfüllung oder Waffeln mit Chilisauce.
Bis die Nachfrage bei uns angelangt ist, dauert es vermutlich noch eine Weile 🙂 Bis dahin freuen sich unsere Gäste jeden Sonntag auf den Genießer-Brunch, der alle Wünsche nach Süßem und Herzhaftem stillt und zudem noch mit Live-Musik unterhält.

Foto: Robert Lohse