Willkommen bei unserem Blog!

Wort- und Dialekt-Künstler

„Versailles des Vogtlands“ nennt Rick Kavanian das König Albert Theater in Bad Elster. Der Comedian und Schauspieler trat Anfang Februar in der sächsischen Kultur- und Festspielstadt auf. Das heißt, beinahe hätte er seinen Auftritt „verschlafen“ wie er in einem Interview tags darauf berichtete. Das spricht wohl für die gemütlichen Betten des Hotel König Albert 🙂
Was ich an Rick Kavanian so grandios finde, ist, wie er mühelos verschiedene Dialekte spricht – so als wäre er in der jeweiligen Region geboren worden. Ob schwäbisch, sächsisch (Jens Maul!) oder norddeutsches Platt – der Künstler schaltet so schnell zwischen den einzelnen Mundarten hin und her als würden verschiedene Personen miteinander sprechen. Kein Wunder, dass er in „Bullyparade – Der Film“, der in diesem Jahr ins Kino kommen wird, neben Michael Herbig und Christian Tramitz ebenfalls in mehreren Rollen zu sehen sein wird. Ich freue mich schon darauf!

Boxspringbett – Wohlfühlen mit Wow-Faktor

Zum ersten Mal von Boxspringbetten gehört, habe ich von Alex, einem Bekannten, der gerne in den USA Urlaub macht. Von Beruf Inhaber einer Werbeagentur, hat Alex meist die Nase bei Innovationen vorne und weiß früher als andere von den neuesten Trends. Damals dachte ich mir nur, na ja, Bett ist doch Bett und was soll es schon für große Unterschiede geben. Doch mittlerweile bin ich ein absoluter Boxspringbett-Fan geworden. Wer einmal in einem dieser – ursprünglich aus Amerika stammenden – Betten geschlafen hat, der möchte dieses Gefühl einer großen Wolke, die sich dem Körper anpasst, nicht mehr missen. So entspannt und gut wie in einem Boxspringbett schlafe ich nirgendwo.
Was ist so anders bei diesen Betten? Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Betten hat ein Boxspringbett keinen Lattenrost. Zahlreiche Federn – das heißt „Springs“ – im Unterbau des Bettes, der „Box“, ersetzen ihn. Darauf liegt eine Matratze und darauf als i-Düpfelchen der so genannte Topper, eine oft nochmals sechs oder mehr Zentimeter dicke Auflage. Weitere Unterschiede zu „normalen“ Betten sind meist der Stoffüberzug, das markante Kopfteil und die Höhe des gesamten Bettes. Als ich angefangen habe, mich mit dem Thema Boxspringbett zu befassen, wurde mir fast schwindlig, so viele Varianten gibt es bei den jeweiligen Elementen. Sie alle beeinflussen das Ergebnis, den Schlafkomfort. Doch die Beschäftigung mit der Materie lohnt sich. Sehr hilfreich für den Einstieg und die Orientierung fand ich beispielsweise Erklär-Videos. Mit etwas Vorwissen ist es dann im Fachgeschäft einfacher. Besonders gute Läden bieten sogar Analysen im Liege-Simulator an. Und wer einmal in aller Ruhe ein Boxspringbett testen möchte, kann auch ins Hotel König Albert nach Bad Elster kommen – sämtliche Zimmer sind damit ausgestattet 🙂

Detox und pure Lebenslust?

Pure Lebenslust – das ist das Motto des Hotel König Albert. Wie passt das bitte mit Detox zusammen, fragen Sie sich sicher. Ich habe mich ebenfalls gewundert und mich deshalb mit Gaby Möser unterhalten. Sie ist zertifizierte Yogalehrerin und bietet jetzt im Frühjahr Yoga-Retreats für unsere Gäste an. „Detox Yoga für Körper, Geist und Seele“, so der Titel des Arrangements. Der ganzheitliche Aspekt, das ist es, um was es Gaby Möser geht. Statt strenger Detox Kuren, die gerade in der Fastenzeit hoch im Kurs stehen, setzt sie auf ein Yoga-Programm, das zum einen den Stoffwechsel in Schwung bringt und einen Energiekick liefert und zum anderen auch den ganzen Menschen entspannt. „Es gibt so viele emotionale Energieräuber, die einem erst deutlich werden, wenn man etwas abschaltet und zur Ruhe kommt“, erzählte mir Gaby Möser. Beim Yoga, so ihre Erfahrung, werden einem Probleme oder Situationen, um die die Gedanken endlos kreisen, bewusst und man kann entscheiden, ob man sich weiter von ihnen quälen lassen will oder sie einfach loslässt… Das macht einen leichter – auch wenn die Waage weiterhin dasselbe anzeigt 😉 – und somit glücklicher… ein Schritt zu purer Lebenslust!

Hollywood im Hotel König Albert

Zugegeben, wir waren alle recht nervös, allen voran unsere Hauptdarsteller. „Bleibt ganz natürlich und beachtet mich einfach nicht“, die Anweisungen des Regisseurs Gernot klangen leichter als sie letztendlich waren. Denn auch bei der vierten oder fünften Wiederholung einer Szene, weiß man, dass jeder Schritt, jede Geste, jeder Blick eingefangen und festgehalten wird. Hut ab vor unserem Pärchen, das noch keinerlei Kamera-Erfahrung hatte und den Dreh nahezu wie Profi-Models meisterte. Mit dem Film soll gezeigt werden, wie ein perfekter Tag im Hotel König Albert in Bad Elster aussehen kann – und so checkten unsere Protagonisten für das Royal-Angebot ein, freuten sich über ihre schicke Suite, genossen eine Fahrt mit dem Oldtimer, ein Picknick im Grünen, das geniale Schweben in der Soletherme und natürlich ein köstliches Candle Light-Dinner. Selbstverständlich stets verfolgt von Gernot und dem Filmteam… Bei den Aufnahmen am historischen Naturbad von 1906 wurde sogar eine Drohne, ein Quadrocopter eingesetzt, der über das Pärchen düste (Drohnenflug: Making_of_). Das Ergebnis der dreitägigen Aktion kann sich sehen lassen: zukünftige Gäste entdecken im Film, was sie alles im Hotel König Albert erleben können.