Willkommen bei unserem Blog!

Im Oldtimer durchs Land

Immer wenn Hans-Joachim Konz vor dem Eingang des Hotel König Albert in Bad Elster vorfährt, erregt er die volle Aufmerksamkeit. Das heißt, alle Augen sind nicht direkt auf ihn, sondern vielmehr auf seinen fahrbaren Untersatz gerichtet: Der gebürtige Rheinländer, der heute in Plauen lebt, steigt aus einem englischen Oldtimer, den es nur ganz selten gibt. Das Fahrzeug ist ein Landaulet der Marke Fleur de Lys. 50 bis 60 Stundenkilometer fährt der Wagen, von dem der britischen Automobil-Hersteller nur fünf Stück fertigte. Hans-Joachim Konz hat ihn nach langem Suchen gefunden und aufwändig restaurieren lassen. Doch auch nach der Wiederherstellung des guten Stücks, hatte der Oldtimerfan viel damit zu tun: Er musste quer durch Deutschland reisen, um die Zulassung für die verschiedenen Autoteile zu erhalten. „Die Messing-Lampen, die nicht höhenverstellbar sind, wurden in Dresden zugelassen, den TÜV erhielt das Fahrzeug in Nürnberg“, erzählte mir Herr Konz. Selbstverständlich kann er mit dem Oldie auch nicht einfach durch eine Waschanlage fahren, sondern reinigt den Wagen wie anno dazumal mit Wasser und Schwamm und poliert danach die Messingbeschläge. Wenn diese dann in der Sonne glänzen, rückt sich Herr Konz die Schiebermütze zurecht und hält die Türen für Gäste des Hotel König Albert auf. Sie nehmen im edel mit Leder, Holz und Samt sowie Sicherheitsgurten ausgestatteten Innenraum Platz und lassen sich mit der Hotel-König-Albert-Kutsche durch Bad Elster und das Vogtland chauffieren. Ein geniales Vergnügen, das einem die Aufmerksamkeit von Passanten sichert!

Karibische Nacht in Bad Elster – Zigarren-Dreher im Vogtland?

Handgedrehte Zigarren habe ich früher immer nur mit Mittel- und Südamerika und der Karibik in Verbindung gebracht. Doch wie heißt es so schön, man lernt nie aus. Seit ich für das Hotel König Albert in Bad Elster arbeite, weiß ich, dass im Vogtland ab 1865 mit der Produktion des aus Tabakblättern gerollten Genussmittels begonnen wurde und die Zigarren-Herstellung 100 Jahre lang der wichtigste Wirtschaftszweig der Region war! Als das Hotel König Albert im Bau war, hatten die Verantwortlichen deshalb eine grandiose Idee: Zur Feier des Rohbaus der Raucher-Lounge Ende Oktober 2015 wurde eine Samba-Nacht veranstaltet! Mit viel Phantasie und Kreativität verwandelten die Kollegen die Baustelle in einen exotischen Ort: Riesige Palmen wurden vom Nachbarn, dem Albert Bad, geliehen und vor die Betonwände gestellt. Michael, der Marketingleiter, zimmerte aus Holzpaletten Sitzgelegenheiten und Tische, die Denise, Isabelle und Carolin mit Stoffen und Accessoires bis ins kleinste Detail liebevoll schmückten. Zig Kerzen in den Fenstern, eine Lichtanlage und weiße Gazebahnen, die von der Decke hingen und den großen Raum abteilten, setzten das Ganze kunstvoll in Szene. Eine Bar, gemütliche Ledersofas und verschiedene Stände mit Tabakwaren – schon war die zuvor kühl wirkende Baustelle total verwandelt. Da staunten die geladenen Gäste nicht schlecht! Doch es kam noch besser: Brasilianische Tänzerinnen in farbenprächtigen Kostümen und eine coole Band sorgten für heiße Rhythmen. Barmann Lakmal mixte Cuba Libre und exotische Cocktails und zwei ältere Damen aus dem Zigarren- und Heimatmuseum Schöneck zeigten live, wie Zigarren früher im Vogtland gerollt wurden. Es wurde ein unvergesslicher Abend!

Schweben im Urmeer von Bad Elster

Als Kind haben mich die Bilder von Menschen, die regungslos im Toten Meer liegen und Zeitung lesen fasziniert. Einfach so, ohne Anstrengung auf dem Wasser zu schweben und sich nicht bewegen müssen – eine reizvolle Vorstellung für jemanden, der gerade das Schwimmen lernt 😉
Damals wusste noch niemand, dass dieses Vergnügen auch im Vogtland möglich ist! Erst 2009 entdeckte man im Elstertal durch Zufall einen Kilometer unter der Erde ein in sich geschlossenes Urmeer. Experten fanden heraus, dass es sich um einen Mix aus 1,5 Mio. Jahre altem und eiszeitlichem Wasser handelt, den die Wissenschaft in dieser Form noch nicht kannte. Diese Sole ist hochmineralisiert und hat einen Salzgehalt von 22 Prozent. Zum Vergleich: der Salzgehalt des Toten Meeres liegt durchschnittlich bei 28 Prozent, der des Mittelmeeres bei 3,8 Prozent. Bereits ab einem Salzgehalt von 15 Prozent schwebt man mühelos.
Gäste des Hotel König Albert können diese grandiose Erfahrung in der – direkt neben unserem Haus – gelegenen neuen Soletherme machen. Diese baute man, nachdem man den Sensationsfund gemacht und alles wissenschaftlich untersucht hatte. Und damit unsere Gäste bei jeder Witterung in Bikini und Badehose in die Wellness-Oase gelangen, haben wir unseren bequemen Bademantelgang! Also Zeitung schnappen und los geht’s 🙂
Foto: SSB Soletherme Bad Elster Salzsee, Fotograf: Beer

Theaterluft schnuppern

Das Knarzen der Sessel, das erwartungsvolle Murmeln des Publikums, die vereinzelten Töne aus dem Orchestergraben – die Stimmung in einem Theater kurz bevor sich der Vorhang hebt, ist immer ein bisschen aufregend und wunderschön. Jeder Konzert- oder Theaterbesucher braucht vermutlich nur kurz die Augen zu schließen und schon hat er diese typische Atmosphäre vor sich. Doch wer weiß, wie es ist, wenn man ein Theater nahezu für sich alleine hat? Wenn die Sitzflächen in allen Reihen noch hochgeklappt sind, kein verstohlenes Rascheln zu hören ist und das Bühnenbild noch auf die Schauspieler wartet? Auch das ist eine ganz besondere Situation, die man nur selten erlebt – es sei denn, man ist selber in einem Theater tätig – hinter den Kulissen oder als Künstler. In Bad Elster haben wir das König Albert Theater, ein wahres Schmuckstück, das vor mehr als 100 Jahren als letztes deutsches Hoftheater eröffnet wurde. Der Spielplan ist sehr umfangreich, fast jeden Abend findet hier eine Theateraufführung, ein Konzert, eine Oper oder eine Lesung statt. Doch wenn das Haus ohne Zuschauer ist, kann man eine Führung durch das historische Prunkstück machen, einen Blick hinter die Kulissen werfen und spannende Geschichten aus der Historie des Musentempels erfahren. Eine Gelegenheit, die sich Theater-Liebhaber nicht entgehen lassen sollten!