Willkommen bei unserem Blog!

Wer war eigentlich Carl August Klingner?

Wie oft habe ich schon die Adresse Carl-August-Klingner-Straße 1 geschrieben oder gesagt – in den vergangenen drei Jahren sicher einige hundertmal, denn schließlich steht das Hotel König Albert just an dieser Stelle. Unbewusst habe ich mich dabei immer wieder gefragt, wer sich wohl hinter diesem klangvollen Namen verbirgt. Ein Musiker? Das würde zum Vogtland und der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster passen. Aber falsch – Carl August Klingner war ein Apotheker, der von 1884 bis zu seinem Tod 1923 die Elsteraner mit allerlei Pülverchen und Heilmitteln versorgte. Allerdings inspirierte ihn der Ort auch zur Schriftstellerei und der Apotheker schrieb in seiner freien Zeit Bücher über Bad Elster, Bühnenstücke und Lieder. Für die Kurgäste und die Hofgesellschaft um König Albert engagierte sich der rührige Wahl-Elsteraner, der 1858 in Potsdam geboren wurde, ebenfalls. So organisierte er die Festspiele im Naturtheater und half mit, die königlichen Festlichkeiten und Jagden vorzubereiten. Das Brunnenfest, das immer noch jedes Jahr in Bad Elster stattfindet, geht ebenfalls auf Carl August Klingner zurück, der in diesem Jahr 160 Jahre geworden wäre.

Foto: Adresse mit spannender Geschichte – das Hotel König Albert, Carl-August-Klingner-Straße 1 in Bad Elster.
Copyright: Daniel Unger

Berühmter Gast – Reiner Calmund

Auch Nicht-Fußball-Fans kennen ihn – aus Kochshows wie „Grill den Henssler“ (die übrigens 2019 fortgesetzt wird), wo er als Jurymitglied verkostet, humorvoll kommentiert und bewertet: Reiner Calmund. Als der prominente Genießer und Feinkost-Experte vergangenes Jahr bei uns im Hotel König Albert Station machte, offenbarte er eine weitere Leidenschaft: Autos. Er besuchte das August Horch Museum in Zwickau. Dieses wurde kurz zuvor erweitert und präsentiert nun in der Dauerausstellung den Rennsport in den 1920er und 30er Jahren, als sich die Silberpfeile jagten, sowie den Automobilbau in Zwickau nach dem Krieg. „Calli“ wie Viele ihn nennen, ist für seine originellen und spontanen Sprüche bekannt und dabei auch oft selbstironisch: „Sie dürfen nicht so verkopft sein. Sie müssen aus dem Bauch reagieren. Sehen Sie mich an!“ Das merkt man auch bei der Lektüre seines kulinarischen Lebenslaufs „Eine Kalorie kommt selten allein“.

Copyright: S. Pick

Tag der Sauna

Heiß, heißer, Sauna! Heute ist Tag der Sauna. Er wird deutschlandweit zum fünften Mal zelebriert und wurde vom Deutschen Sauna-Bund ins Leben gerufen. Für die meisten Saunagänger ist das gesunde Schwitzen eine kleine Auszeit vom Alltag. Interessant dabei ist, dass das Saunabaden eine sehr lange Tradition hat. Wer hat’s erfunden? – Nicht, die Finnen, wie viele denken, sondern in der Steinzeit im asiatischen Raum haben Schwitzbäder ihren Ursprung.
Ich werde den Tag als Anregung nutzen, um mal wieder in die Sauna zu gehen und mich für die kommende kühlere Jahreszeit abzuhärten.

Schwarzes Eis und blaue Nudeln?

Neulich in der Eisdiele habe ich schwarzes Eis gesehen. Die Schlange an Eishungrigen war lang und die Nachfrage nach der kühlen Köstlichkeit groß. Doch während sämtliche Eissorten in Waffeltüte oder Becher zügig über die Theke gingen, blieb die dunkle Masse unberührt. Keiner wollte sie kosten… Ich habe mich daraufhin mal mit den Koch-Profis im Hotel König Albert unterhalten und sie erzählten mir, dass es ständig neue Trends im Food-Bereich gibt. Die meisten gehen an Otto Normalverbraucher wie ich einer bin, aber irgendwie vorbei und schaffen es nicht, sich langfristig durchzusetzen. So gibt es beispielsweise „Magic Noodles“, die zunächst blau sind, wenn sie serviert werden. Am Teller wechselt ihre Farbe dann und wird lila. Für Instagram sicher ein Hit, doch die Farbe beeinflusst auch das Geschmacksempfinden beim Essen. Das belegen verschiedene Studien. So wurde beispielsweise Testpersonen Naturjoghurt vorgesetzt – rötlich eingefärbt – und die Probanden schmeckten Erdbeer-, Himbeer- und Kirscharoma.