Willkommen bei unserem Blog!

Elche vor dem Hotel

Sie sind derzeit ein sehr beliebtes Fotomotiv und verbreiten vorweihnachtliche Stimmung. Immer wieder kommen Spaziergänger vorbei, bleiben staunend vor unserem Eingang stehen und zücken ihr Handy, um Bilder zu machen – die beiden blinkenden Elche vor dem Hotel König Albert. Unser Hoteldirektor Marc Cantauw hat die fast lebensgroßen Figuren – mit Geweih kommt einer unserer Elche auf gut 1,75 Meter Höhe – vergangenes Weihnachten in einem Geschäft gesehen. Der Preis pro Tier war stolz. „Nach den Feiertagen wurden die Figuren um 50 Prozent reduziert, waren mir aber immer noch etwas zu teuer. Als der Preis nochmals um die Hälfte gesenkt wurde, habe ich dann gleich beide Elche genommen.“ Ein Glück, denn so ist unser Haus eine kleine Attraktion, auch wenn es gar nicht geöffnet hat!

Was der schläfrige Elefant im Hotel zu suchen hat

Wer in den vergangenen Monaten, als das Hotel nicht in der Corona-Pause war, einmal unser Haus besucht hat, hat ihn sicher gesehen: den schläfrigen Elefanten. Und natürlich auch seine Kumpane, die Köpfe „kiss or bite“ oder das Schiff „between water and wind“ – gemeint sind die wunderbaren Skulpturen, die das Hotel König Albert verschönern. Dabei handelt es sich um eine Ausstellung des jungen Bildhauers Felix Hafner, der seine Werkstatt in Leipzig hat. Ich habe den Künstler einmal gefragt, wie er dazu gekommen ist… Er war zwölf Jahre alt, als er in einem kleinen Verschlag das Werkzeug seines Ur-Opas fand. Bohrer, Hammer, Stemmeisen und weitere Teile, die ein Tischler benötigt. Weil ihn die Sachen faszinierten, begann der Junge, die Funktionsweise der Geräte herauszufinden und mit Holzstücken zu experimentieren… und sein Berufswunsch, mit Holz zu arbeiten stand fest. Heute stehen die Werke von Felix Hafner bei Kunstliebhabern hoch im Kurs und auch einige unserer Gäste haben sich schon ihre Lieblings-Skulptur reservieren lassen. Den schläfrigen Elefanten hat der Künstler übrigens extra für unser Haus ausgesucht. „Der Elefant ist über Zeit und Vergänglichkeit erhaben, Momentaufnahmen sind ihm nicht so wichtig. Damit passt er nach Bad Elster, das mit seiner langen Geschichte und Tradition als Weltbad nach der Wende nahezu in Vergessenheit geraten ist.“

Restaurant-Tipp für Genießer

Sächsische Rinderkraftbrühe, Siedegebäck, Lachs aus dem Rhein, Rinderfilet, Rebhuhn auf einem Ragout von Hahnenkämmen, Käse, Eis und Dessert… wer 1890 bei einem Paradedinner von König Albert am Sächsischen Hof zu Gast war, speiste üppig und für unseren Geschmack manchmal auch gewöhnungsbedürftig. Doch eines ist seit 130 Jahren gleichgeblieben: wir lieben es, in einem stilvollen Ambiente miteinander Gutes zu genießen. DAS ALBERT ist seit kurzem der Tipp für Feinschmecker in Bad Elster. Das Restaurant befindet sich im wunderschönen Kurhaus, gleich gegenüber unserem Hotel König Albert. Auf der Speisekarte stehen österreichische und vogtländische Klassiker, die gerne auch mal modern interpretiert werden. Dabei ist Küchenchef Michael Büttner wichtig, dass die Zutaten von regionalen Produzenten kommen und von bester Qualität sind. Wie wäre es beispielsweise mit Kürbis-Cremesuppe mit Kokos, Ingwer, Kernöl und Brotchips, gefolgt von Steak vom Rindsfilet mit Kartoffelgratin, Grillgemüse und Pfeffersoße und zum Abschluss mit flüssigem Schokokuchen auf Beerenragout und Zitroneneis? Ich bin sicher – das hätte König Albert geschmeckt!

Tipp für die Zeit nach der Corona-Pause: DAS ALBERT in Bad Elster, geöffnet 17.00 bis 22.00 Uhr, Sonntag und Montag Ruhetag. Copyright: bildzeugs.de

Ausflugstipp Nr. 1 bei schönem Wetter

Bad Elster und das Vogtland bieten enorm viel für einen abwechslungsreichen Urlaub. Und das Schöne: die meisten Erlebnisangebote sind ganz nah. Ich habe mir vorgenommen, Ihnen an dieser Stelle immer wieder ein paar Tipps für Ausflüge zu geben, die Sie vom Hotel König Albert aus unternehmen können. Denn Vorfreude ist wunderbar und so können Sie sich von zuhause aus schon Ihren Traumurlaub zusammenstellen! Starten wir also mit einem einzigartigen Bauwerk, das ein sehr beliebtes Ziel nicht nur für Fotografen ist: der Göltzschtalbrücke. Sie ist die größte Ziegelbrücke der Welt und sehr beeindruckend. In 78 Metern Höhe spannt sich die Brücke 574 Meter über die tief unter ihr fließende Göltzsch. Dieses Wunderwerk der Architektur wurde 1846 aus 26 Millionen Ziegelsteinen errichtet, damit die Eisenbahn von Leipzig nach Nürnberg das tiefe Tal überwinden konnte. Sie ist übrigens immer noch in Betrieb! Zu erreichen ist die Brücke mit dem etwas schwer auszusprechenden Namen in ca. einer Stunde von Bad Elster. Wer mehr zur Brücke erfahren möchte, kann beim Tourismusverband Nördliches Vogtland einen Vortrag zum Brückenbau im Voraus bestellen. Und wer gerne wandert, findet einige schöne Möglichkeiten – vom 6,5 km langen Höhenweg bis zur 17 km langen Tour „Von Brücke zu Brücke“, bei der man zur Elstertalbrücke gelangt und für den Rückweg zum Ausgangspunkt die Bahn nimmt. Auf der Website gibt es weitere Infos dazu.

Foto: Archiv des Tourismusverbandes Vogtland e. V. Fotograf Christoph Beer